Arbeitsklima im Konzern

Verrückt, Anders, Aliens. Eine fiktive Geschichte aus Emotionen geboren, weitergesponnen und in Worte gefasst.

Farbe im Spiel

Farbe im Spiel

Kapitel 1

Jubiläum. An der Zeit eine Stufe höher zu springen. Ein teures Auto vielleicht, mit allen Pi Pa Po. Ober Mittelklasse, 50 Mille Plus. die Zeit ist reif.  5 Kilometer bin ich gefahren, dann war Stopp. Kein Benzin. Der Verkäufer bringt Welchen. Macht man so etwas? Mein Erstes mit ABS. Anti Brems System, oder? Anti Blockier System. Hab ich da etwas nicht verstanden. Fährt sich gut. Autobahn, Baustelle, Vollbremsung. In den Rädern knirscht es wie angerosteter Konus im Fahrrrad-Rücktritt. Die Räder würgen sich Vorwärts, eine Umdrehung. Kein Blockieren. Jetzt fährt das Auto in Schrittgeschwindigkeit weiter. Was war das? Anti Brems System??? Gegenfahrbahn, Ersten Gang reinwürgen und ausschalten. Angst kriegen !!

ABS ? Das ist ABS ? Wie lange soll das dauern bis ich tot bin ? Fahrspass abgewürgt, Vertrauen im Eimer. Das Problem bleibt im Raum stehen. Nein, das Auto behalte ich nicht.

Noch eine Stufe höher. 60 Mille Plus. Jahrelang nicht zu übertrumpfen. Ein Traum der Moderne. Adrenalin pur. Irgend etwas stimmt nicht. Ich weis nicht was sie haben, wir finden nichts. So bleibt es. Bis irgendwann eine Werkstattfiliale eröffnet. Neues Personal, altes Problem. Probefahrt auf dem stillgelegten Bahngelände. sie haben recht, irgend etwas stimmt nicht. Aber was ? Ölwechsel. Warten sie mal, ich hab da eine Idee. Nochmal auf das Bahngelände, dann auf die Hebebühne. Atemloses denken, jetzt nicht stören. Nein, keine Lösung. Jahre vergehen. Neuer Techniker, altes Problem. Wiedermal auf das Bahngelände, wieder auf die Hebebühne, wieder Denken und Schweigen.

Explosionsartige Handgriffe. Schneller Schritt zum Werkzeug, den grössten Schraubenschlüssel der ganzen Werkstatt. Handtieren an der Bodenplatte. Zwei kräftige Schraubendrehungen, drei Viertel. Keine Frage, keine Antwort. Ich habe es begriffen und schweige, der Techniker sagt nichts mehr. Ich fahre, jetzt ist das Auto ein Fahrzeug. Unfassbar. Vergänglichkeit. Einspritzpumpe, Benzinpumpe, Vakuumpumpe und alle Lüfter haben ein Verfallsdatum. Der Rest natürlich auch,. so lange sollte man nicht warten. Genau genommen ist nichts so knapp und begrenzt verfügbar wie Zeit. Alles ist endlich. Mein Tag ist definitiv zu kurz. Etwas schnell durch den Kreisverkehr. Kurve rechts. Zwanzig Meter. Rums. Was war das ? Stopp und schnell aussteigen, nachsehen. Das rechte Hinterrad ist noch am Auto dran, hat aber eine horizontale Lage eingenommen.

Emotionen können jetzt beim besten Willen nicht mehr unterdrückt werden. Dank Goldkarte kann ich das Auto kostenlos in die nächste Stadt fahren, transportieren lassen. In der Werkstatt erklärt mir der Techniker das sich da etwas gelöst hätte und ich wieder fahren könnte. So tief kann ich gar nicht nach Luft schnappen. Aber ich hatte einen Schutzengel und sehe die Sache als Lehrstück und Positiv.
Es ist an der Zeit sich zu trennen, vom Auto. Aber einen Ölwechsel mache ich noch. Im Hof der Werkstatt wird gerade gebaut, ein wenig holprig. So, der Termin für den Ölwechsel steht fest und das Auto ist völlig tot. Nichts zuckt sich mehr. Das geistige Leistungsvermögen des Werkstattpersonals und der herbeigerufene Experte vom ADAC reicht nicht aus. Ich habe von Autos sowieso keine Ahnung. Bleibt nur die Spezialwerkstatt. Also wieder Goldkarte ziehen. Abladen und stehen lassen? Sofort verschrotten? So ein schönes großes Auto. Eine Chance gebe ich ihm noch, dem Auto.
Einige Tage bleibt das Fahrzeug in der Werkstatt, Ersatzwagen? Nein danke. Die Experten scheinen echt genervt. Ihr Fahrzeug ist fertig, sie können es holen. Danke, das mach ich.

Was war denn? Die Bodenplatte von die Motoraufhängung ist durchgerissen, deshalb hatte die Elektrik keinen Null mehr. Wir haben etwas geschweisst, aber sie wollen den Wagen doch sowieso abgeben. Möchten sie einen Kaffee? Nein….ja…..einen Mocca. Jetzt tut mir doch der Kopf weh.

Es ist soweit. Ganz in meiner Nähe habe ich ein Schild gelesen “ Autoankauf, Zustand.egal“.  Also gehe ich hin, zu dem Türken. Erstes Gespräch. Alles Neuland für mich. Was machen die mit dem Auto in der Türkei, oder geht es nur um die Zulassung.? Der geht nicht in die Türkei und ich bin auch kein Türke !!! Schon wieder so einer, das glaubt der doch selbst nicht.Farbenpracht

Kapitel 2

Haben sie das alles gelesen? Ja. Dann unterschreiben sie hier. Ich lege ihnen jetzt die Animation ein, sie sehen sich das in Ruhe an, dann sind sie schon zu fünfzig Prozent eingewiesen. Der Film leiert und meine Gedanken fliegen. Die Gedanken nehmen mich auf ihrem Flug in die vierte Dimension mit.

Hallo, ich bin Pit. Jetzt rede ich, hören sie zu. Dort die Blinkleuchte darf auf keinen Fall leuchten, sonst stockt der ganze Ablauf. Das hier machen sie so und so. OK, und wofür ist der rote Knopf. Weis ich nicht. Das ist der Notaus, den drücken sie nicht. Das weis ich. Jetzt rede ich! Das geht so auf und hier sind die Zettel wenn etwas anders ist müssen sie den dazulegen. Weiter !! Es geht noch nicht los, da zeige ich ihnen das und das. Nein, stopp. Es geht los. Wenn etwas ist, wo finde ich dich. Sie finden mich. Was war das denn jetzt?

Es geht los und macht sogar Spaß. Das klappt fast die ganze Schicht so, nur eben nur fast. Jetzt kommen 28 obwohl nur 10 durchgehen. Was ist das ? Was jetzt ? Was ist denn hier los? Sehen sie nicht das die Lampe blinkt ? Sehe ich, aber ich kann nicht zaubern.  Geh Beiseite und mach mit. Zwei Aliens greifen ein und und zehn Arme bewegen sich. Fertig!  Ich möchte schlucken. Es gibt nichts zu sagen.. Machen sie weiter. Mach ich. Ja, doch, ich bin geschockt und total verunsichert. Was war das? Machen sie Pause ! Vielleicht sollte ich dableiben, das ist nicht zu schaffen wenn ich Pause machen. Mach Pause !! Pause. Cappucino, weit weg, niemanden ansehen oder gar reden. Hundekalt in der Kantine. Die Ohren kann ich mir nicht zukorken. Kollegen, Männer und Frauen wirken etwas verstört. Noch keine Tränen. Wegen dem stockenden Ablauf hat es Beleidigungen von Bestimmern aus der untersten Schublade gehagelt. Die Beleidigungen zeigen Wirkung.  Jetzt blos nicht hingucken. Das könnte falsch verstanden werden. Den Anderen ist auch kalt. Zum Glück. Obwohl Neuling habe ich also nicht falsch gefühlt.

Mein Ziel war, alles mitmachen, durchhalten, egal was passiert. Äußerste Anstrengung, keine Müdigkeit und keine Emotionen zeigen ! Geht. Doch, ich bin unglücklich. Immer wieder bin ich dabei Stockungen zu erzeugen. Mir wird geholfen aber ich sehe nicht hin. Übersehe auch Dinge die mir zugeordnet sind. Das mußt du mitmachen und das dazulegen mit dem Zettel von hier. Welchen Zettel und wodazu? Und wenn so etwas hier steht mußt du das auch machen! Darüber bin ich nicht eingewiesen deshalb habe ich das nicht gemacht! Jetzt kocht hier etwas zusammen. Stundenlang geht alles glatt und zwanzig Minuten lang kocht alles über. Tagelang schaukele ich mich durch und weis beim besten Willen nicht mehr was ich machen oder denken soll. Ich wollte durchhalten um jeden Preis. Warum tue ich mir das an? Wegen dem hohen Lohn, weshalb sonst ! Das kommt mir bekannt vor. Ja, das hatte ich vor vielen Jahren schon mal. Das Einzige was den Leuten hier gefällt ist der Lohn, hat ein früherer Kollege mal zu mir gesagt. So etwas gibt es also wieder. Nach etlichen Tagen stockt es wiedermal. Ihr könnt mich mal, das mache ich nicht mit. Hysterie kocht hoch. Die Kollegen hassen dich weil du hier alles durcheinander bringst. Eine junge Dame läßt sich zu einem Emotionsausbruch hinreisen. Ich denke an den ersten Satz den ich hier geschrieben habe und offensichtlich sexuell unterbelichtet.

Nächster Tag. Ich werde erwartet. Die junge Dame steht mitten im Gang und ist ganz aufgeregt. Ich konnte zu Hause nicht schlafen weil ich dich so beleidigt habe. Ich möchte mich entschuldigen, es tut mir leid. Mir ist das zum ersten mal passiert. Nimmst du die Entschuldigung an ? Natürlich! Ihr seid doch alle nicht ganz dicht. Denke ich und schäme mich dafür. Möchtest du einen Keks hiervon? Habe ich gebacken, ein ganz besonderes Rezept, aus dem Internet. Danke, wirklich interessant. Wenn ich mit meinem Mann streite kann der dann nicht mehr! Ich hatte schon sieben Wochen mit ihm keinen Sex. Jetzt hatte ich mit einem Anderen und habs ihm gesagt. Jetzt gehts bei uns wieder. Wuste ich doch, immer das Selbe.

Einfach genial

Einfach genial

Die Stimmung kippt. Plötzlich habe ich einen Namen. Hallo Pit ! Erst gehasst dann geliebt. Der ist unmöglich, der macht nur was er schafft ! Meine Ohren brennen, das war doch eben nicht ernst gemeint.  Hallo Pit, heute ist nicht ganz so Druck. Bei dir sieht es immer so ordentlich aus. Bei mir ist das anders. Ich weis, Eine Welle von Mitleid strömt. Was machst du eigentlich wenn so ein richtig schweres Teil kommt? Das ist doch viel zu schwer für dich. Ja, das kann ich nicht anheben, das lasse ich immer runterkrachen. Du… ich muß weiter.

Pit, du arbeitest heute wo anders, ok. Außerordentlich freundlich werde ich begrüßt, eingewiesen und los gehts. Bei dir muß immer alles so und so gemacht werden, du bist der einzige der so arbeitet. Ja, weis ich, aber ich kann eure Scheiße nicht mitmachen, ich kann das nicht. Ist schon gut, wir helfen dir, wir sitzen doch alle in einem Boot ! Was war das soeben? Mir wollen die Tränen kommen, und sie kommen.

Kapitel 3

Pass mal auf, du arbeitest ab jetzt mit dort vorn. Lass, das macht jemand anders für dich. Das geht hier ein bisschen anders, das machst du so. Alle so freundlich.
Die Konzernleitung möchte Kontakt mit der Arbeiterschaft. Da kommt dann einer, mit dem arbeitest du. Da kommt wirklich einer. Hallo Pit ich bin Hans. Mensch, der brennt richtig vor Leidenschaft. Toll, das macht richtig Spass mit so einem zu arbeiten. Los pack mit an, das machen wir zusammen.    Warum

Feuersalamander

Feuersalamander

geht das nicht immer so ? Es kann auch unmöglich sein das ein Konzern funktioniert wenn sich alle blöd stellen. Nein, Entschuldigung, mir kam das aber am Anfang so vor. Hier hat schon alles Hand und Fuß. Einweisung. Du machst alles so das alles schön abschließt und sauber eingepasst ist, ja so sieht das schon ganz gut aus. Also so wie ich immer gerbeitet habe und ihr mich deshalb umbringen wolltet, oder wenigstens abschiesen. Ich drehe mich rum und winke gedanklich ab. Das Spiel mit der Konzernleitung spiele ich noch mehrmals mit, du bist heute dort und morgen dort und mach mal.

Die Konzernleitung hat den Wunsch einen auszugeben. Würstchen mit Salat. Gerade hatten die Kollegen noch Tränen in den Augen wegen dem Arbeitsdruck und schon sind alle begeistert und mimen den glücklichen Mitarbeiter. Ein flüchtiger Blick reicht. Die Würstchen sind ausgelaugt und der Salat angegoren. Sage ich was ?. Hab ich überhaupt Hunger? Hier in der Kantine kann der Salat nicht gestanden haben, denn dann wäre er noch frisch. Einfach das Geschenk zu verschmähen traue ich mir nicht und anschließend wegzuschmeisen traue ich mir auch nicht. Die Stimmung ist richtig gut. „Wie ihr das nur geschafft habt?“ lautet ein Satz des oberen Bestimmers aus der Mittelebene. In einem 50 km entfernten Büro kann so ein Ausrutscher als Gedankengang schon mal passieren, aber so etwas auch noch auszusprechen ? Wie ??  Oder vielleicht mal hingehen und nachgucken…Überwachungskameras checken… Der Speicher der Überwachungskameras wird regelmäßig unwiederbringlich gelöscht,…alternativlos….das geht jetzt zu weit. Punkt.

Unbemerkt gehe ich zum Arbeitsplatz, scheis auf die Pause. Mir ist zum kotzen, aber wohin? Wenn ich hier hinkotze trete ich womöglich hinein und es riecht sicher merklich. Drei Stunden pupsen müssen reichen, gekotzt wird zu Hause.

Punktuell macht die Arbeit  richtig Spass. Die Zeit ist rum, alles geschafft. Alles vergessen. Leicht verschwitzt stehe ich vor dem Spind und spreche einen meiner wenigen Sätze “ Wenn man hier nichts denkt, kommt man ganz gut zurecht“ Emotionaler Tsumani wenige Meter von mir. “ Das merkst du erst jetzt? , so lange hast du gebraucht?, Hast du den Haken beim Pförtner nicht gesehen wo du dein Gehirn dranhängst bevor du hier rein kommst !!!?“ Hab ich mich doch nicht getäuscht. Wir erschrecken über unsere Äußerungen, Schatten von Angst. Aus unsichtbarer Ecke kommt leiser vorsichtshalber geäußerter Widerspruch.

Hör mal zu, du bist heute wo ganz anders ! Weit draußen, auf den Falklandinseln. Zehn Minuten Fußmarsch entfernt von der Kantine. Mein lezter Tag. Einweisung. Den nächst entfernten Kollegen kann ich sehen aber nicht erkennen. Mir geht keiner auf die Nerven, alles läuft soweit. Ich könnte die Minuten rückwärts zählen. Gerade bin ich dabei meine eigenen Handlungen nicht mehr zu registrieren da spricht mich einer an, pass auf ,heute kriecht hier der Konzernchef rum und schnüffelt alles ab. Du bist hier hinten der Einzige, also kommt der zu dir. Die Beleidigungen der ersten Wochen sind nicht vergessen. Die Chalosine fällt. Weggucken, rumdrehen, schweigen…Tränen rauslassen. Schimpfwörter sind mir widerlich, trotzdem erlaube ich mir ein Geläufiges zu denken.

Nackt stehe ich allein im eiskalten Duschraum. Sechs mal muss ich drücken bis endlich warmes Wasser kommt und fünfzehnmal bis ich geduscht bin. Swechii is Parim. Erschreckt.

Vor meine Spind sitz ein Walross und wechselt die Schuhe. Größe 49. Bis ich an meinen Spind kann dringt das Kühlhaus Gaderobe in meinem Körper ein. Über die Brust rollt eine Stachelwalze mit Pfeffer, im Hals vermehren sich Eisenspäne, die Augen sind eingerissen. Schmerzen im Kopf. Jetzt bin ich krank.

Huch! Oh ! Entschudigung, ich hab sie ganz vergessen ! Wie oft haben sie den Film gesehen, hundert mal ? Welchen Film ? Was ? Wie ? Ja, Ach so , sie müssen noch unterschreiben, hier. Was soll ich unterschreiben? Ihren Vertrag. Haben wir das noch nicht? Hier, ein Stift. Ich fange hier nicht an ! Wieso ? Ich bin krank…!!!

Kapitel 4

Psychoanlyse ? Wozu ? Nichts ist so kontinuierlich wie die Veränderung ! Leonardo da Vinci hat sich in einem Gemälde dazu hinreisen lassen “ erfrorene Seelen unter dem Fegefeuer “ darzustellen. Wirklich genial. Eine Schnapsidee. Der Mensch ist vielschichtig und jede Schicht ist veränderbar, vom schlechten Wetter, vom unerwünschten Umgang und von der Arbeit. Verstehst du das ? Nö. Muß ich das verstehen ? Musst du nicht. Wieso sprichst du so viele Sprachen und warst schon an jedem Punkt der Erde? Wenn du etwas gefunden hast darfst du das niemanden sagen, dann bist du der Experte. Aber es geht doch um die Firma !!  Welche Firma ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.